250 Millionen Antennen für Zärtlichkeit!

Die feinen Härchen der Körperbehaarung des Menschen wachsen in Haarfollikeln, die von je 50 Rezeptoren für Veränderung (Druck, Dehnung, Temperatur etc.) umgeben sind.

Auf der gesamten menschlichen Haut sind demnach ca. 250 Millionen feine „Antennen“ dafür verantwortlich, die empfangenen Signale direkt an das Gehirn weiterzuleiten! Es sind sogar eigene Nervenbahnen dafür vorgesehen, damit die Information auch sicher im Eiltempo ankommt.

Durch sanftes Streicheln der Haut wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, das uns entspannt, beruhigt und Sicherheit und Nähe vermittelt.

Kleine, bewusste Berührungen im Alltag bewirken ganz Großes in der Beziehung!

 

Autorin: Angelika Erz, Beziehungs- und Sexualberatung in Wien, www.liebesberatung.at