Beim Kuscheln repariert man sich gegenseitig!

Hand auf’s Herz – möchten Sie nicht auch öfter kuscheln und gekuschelt werden? Kuscheln ist einfach sehr gemütlich und entspannt! Es braucht dafür keine langen Vorbereitungen oder komplizierte Streicheltechniken. Es reichen eine Umarmung, sich aneinander schmiegen, die Körperwärme des Anderen spüren, den regelmäßigen Atem hören und den vertrauten Geruch wahrnehmen, um sich unendlich geborgen zu fühlen.

Herbstzeit ist Kuschelzeit

Die langen Abende im Herbst eignen sich besonders gut dafür, Zweisamkeit entspannt zu genießen. Mit der früh eiFotolia  © Viktoriiansetzenden Dunkelheit wächst auch der Wunsch nach Gemütlichkeit in den eigenen vier Wänden.

Die Kälte draußen lädt dazu ein, gemeinsam ein wärmendes Getränk zu trinken, ein Buch zu lesen oder sich ohne viel zu reden an einander zu schmiegen. Kerzenlicht, sanfte Musik und ein knisterndes Feuer im offenen Kamin können noch zusätzlich eine angenehme Atmosphäre schaffen.

Durch Berührung wird Stress abgebaut

Der Körperkontakt beim Kuscheln ist ein sehr wichtiges, menschliches Grundbedürfnis und gibt uns das Gefühl, so geliebt zu werden, wie wir sind. Wir sind von klein an darauf programmiert, durch Berührung Stress abzubauen und uns zu beruhigen. Denn der Tastsinn gehört zu einem der ersten Sinne, der sich bereits in der frühen Schwangerschaft entwickelt und uns ein Begreifen der Welt überhaupt erst ermöglicht. Jeder Quadratzentimeter Haut leitet tausende Berührungsreize im Eiltempo ans Gehirn weiter. Dadurch werden Endorphine ausgeschüttet, die unserer Seele gut tun und das Wohlbefinden stärkt.

Vom Kuscheln darf es also ruhig ein bisschen mehr sein!

 

Image: Fotolia ©Viktoriia

Autorin: Angelika Erz, Beziehungs- und Sexualberaterin in Wien, https://www.liebesberatung.at

Button-Teilen Teilen