Harnwegsinfekte psychosomatisch? Mögliche Ursache Intimrasur.

Gibt es auch andere Gründe für häufig auftretende Harnwegsinfekte nach Sex oder sind alle immer psychosomatisch? Mein Hausarzt und meine Frauenärztin sind dieser Meinung. Was können Sie mir dazu sagen?

 

Antwort unseres Fachteam: Wir beschäftigen uns ja bereits sehr lange mit dem in den letzten zehn Jahren immer häufiger auftretenden Phänomen der Harninfekte bei Frauen und in der Folge manchmal auch deren Partner. Ich bin letztes Wochenende wieder einmal darüber gestolpert in einem sehr schönen Hotelspa in Großarl: Männer wie auch Frauen haben den ganzen Intimbereich rasiert. Die Pornoindustrie hatte ja diese Idee massentauglich gemacht. Dass es Menschen gefällt ist auch kein Problem. Jetzt ist das aber so wie mit Stoppelbart: Kann beim Küssen sehr schmerzhaft sein. Wieso soll das im Intimbereich anders sein: Wenn der Scheideneingangsbereich offen ist und die Frau in der Reiterpostion auf dem Mann sitzt und wir stellen uns das leidenschaftlich oder, was ja auch oft vorkommt, heftig vor: Was passiert dann? Das kann aufrauen und den Bereich des Harnröhrenausgangs, der ja im Bereich vor der Scheide liegt, am Schambein des Mannes reibt und sehr ungeschützt ist, reizen.

Im Gegensatz dazu: Bei Vaginalverkehr mit Beide haben ihre Intimbehaarung ist der Kontakt viel weicher, es rutscht Haar auf Haar besser als Haut auf Haut und das macht bei weitem nicht so eine intensive Reibung mit Aufrauung. Aus Erfahrung mit Paaren, die es ausprobiert haben, können wir berichten, dass diese erzählen, dass mit Behaarung sich auch die Erregungsqualität für die Frauen besser anfühlt. 

Die Erkenntnisse, die wir gewonnen haben, sind Folgende: Paare nehmen mit der Intimrasur einiges in Kauf, unter anderem auch wiederholte Infekte, zuvor aber oft auch unerwarteten Schmerz im Intimbereich...das ist ein Dilemma!!!

Lösungen: Wir empfehlen, dass sie sich vor Sex beide sehr gut rasieren und sich die Haut (bei Frauen natürlich nur den rasierten Teil, nicht den Innenbereich mit den Schamlippen, Vagina und Harnrörenausgang) mit einer guten Hautcreme eincremen, meist sollte das eine Betaisadona oder etwas Ähnliches sein, da sich sowieso leicht Infekte der Haut bilden. Bakterien sind auch die Ursache von Blaseninfekten. Es ist aber auch eine Überlegung, einen Teil der Behaarung zu lassen zB. einen sinnvollerweise nicht ganz schmalen Streifen. Das hilft schon.

Ich bin ja immer wieder skeptisch, wenn etwas psychosomatisch erklärt wird, wenn nicht ganz wesentliche Parameter der Praktiken beim Sex, bei der Ernährung, bei Müdigkeit von Frauen nicht ob Eisenmangel vorliegt (wird oft als Depression behandelt) usw. abgefragt worden sind.

Es ist oft ein wesentlicher Teil einer Sexualtherapie alle möglichen Gründe abzufragen. Das passiert leider oft bei Ärzten zu wenig.

Wolfgang Hofer

Button-Teilen Teilen