Partner flüchtet nach Sex

Artikelinhalt als PDF betrachten

Mein Partner und ich haben eine gute Beziehung und ein zufriedenes Sexualleben. Meist bin ich anschließend entspannt, möchte nach dem Sex gerne kuscheln und am liebsten so einschlafen. Er hingegen ist aufgekratzt, angespannt, steht gleich auf und muss rauchen. Es kommt mir komisch vor, dass er so "flüchtet" obwohl wir gerade Schönes erlebt haben.

Hier die Antwort unseres Fachteams ... Ihr Sex bringt dem Partner Spannung, was unterschiedliche Ursachen haben kann. In jedem Fall sind Gespräche darüber wichtig: Ob er bereits vorher stark erregt ist und "es" schwer zurückhalten kann (Z.B. sich dann vor einem Versagen fürchtet). Wir würden ihn fragen,wie er mit Nähe grundsätzlich umgeht. Nähe bedeutet für manche Menschen nicht nur Angenehmes. Gemeinsamer Sex ist ja ein vorübergehender "Verschmelzungsvorgang", bei dem Ängste auftreten können, weil die Grenzen zwischen zwei Personen durchlässig werden (ja sollen).
Kuscheln Sie denn auch ohne Sex mit einander? Wie geht es ihm dabei? Wird während dem Sex auch geredet oder findet das angespannt schweigend statt? Wie sieht es mit der Verhütung aus (ist die gesichert), haben Sie einen ungestörten Raum / Zeit für die Zeit mit einander?
Erzählen Sie einander, wie Sie lieben gelernt haben? Gibt es in der Biografie der Liebesfähigkeit Schatten? (gemeint: unangenehme Erfahrungen) In jedem Fall zeigt ihr Partner ein Symptom, um das sich beide kümmern sollten, indem Sie drüber viel sprechen und sich Ihre Gefühle zeigen.
Es geht nicht darum, dass er sich "zusammenreissen" lernt und Ihnen den Gefallen tut, sondern darum, langsam entspannter zu werden. Zum Beispiel durch Nähe ohne Sex, viel gemeinsames Erleben außerhalb des Schlafzimmers, Urlaube, entspannte Aktivitäten zu zweit. Lassen Sie Ihre Phantasie spielen!

Button-Teilen Teilen