Selbstbefriedigung in der Partnerschaft

Artikelinhalt als PDF betrachten

Ich mag von Zeit zu Zeit Selbstbefriedigung, doch meine Partnerin empfindet dies als störend, will es lieber nicht. Wie kann ich ihr vermitteln, dass "es" nichts mit ihr zu tun hat, sie mir dennoch gefällt.

Dazu die Meinung unseres Fachteams ... vermutlich gilt auch hier: alles mit Maß und Ziel. Sich selbst gut zu versorgen (auch sexuell) passt gut in die Beziehung und es gibt sicher Dinge, die wir für uns "maßgeschneidert" tun können. Z.B. Phantasien, die nicht unbedingt ausgelebt werden wollen und doch da sind. Oder weil wir unseren Körper recht gut kennen. Wenn die Selbstbefriedigung zur Ersatzhandlung für etwas wird, was verheimlicht wird obwohl es gemeinsam gelebt werden könnte (Mutprobe machen) - dann ist das einfach schade. Die schnelle "Solo-Nummer" vor dem Pornovideo (und das immer wieder) ist eher als Zeichen des Rückzuges oder einer beginnenden Abhängigkeit zu sehen. Zudem stumpft sie meist ab. Ohne Bewertung: aber das gepflegte Bad und ein genüßliches Massieren und sich (alleine) stimulieren schafft andere Qualitäten des Erlebens und bringt indirekt wieder Sinnlichkeit in die Beziehung. Nicht zu vergessen gehts es auch manchmal um die Zeiten, in denen einE PartnerIn nicht da ist oder unpässlich.

Martin Geiger ist Paar- und Sexualtherapeut in Mistelbach, er schreibt in seinem Blog auf https://w4psy.at

Button-Teilen Teilen