Psychisch krank mit einer Sexualstörung?

Bei der Behandlung von sexuellen Problemen mag als Hemmschwelle die Sorge auftreten, ob eine psychische Krankheit vorliegt.

Die Sexualität ist ein Bereich unserer Persönlichkeit, der eng an unsere Beziehungserfahrungen, an die Befindlichkeit und an den Bezug zum eigenen Körper gebunden ist. Verstand, Emotion und Körper arbeiten zusammen, wenn Sexualität gelingt. Nach unserer Auffassung wirken sich Störungen in den "umliegenden" Bereichen jeweils auch auf Sexualität aus. Heilung setzt daher meist an mehreren Stellen an, aber auch direkt bei sexuellem Verhalten z.b. durch Übungen zur Sensibilisierung oder für neue Erfahrungen. Die Kategorisierung in krank/gesund finden wir dabei weniger hilfreich. Vom Psychodrama aus betrachtet fehlt es an bestimmten Rollenerfahrungen, die nachgeholt werden können.

Martin Geiger ist Paar- und Sexualtherapeut in Mistelbach, er schreibt in seinem Blog auf https://w4psy.at über Liebe, Sexualität und Gesellschaftsthemen.

Button-Teilen Teilen